kmsh-smh

Home
News und Aktuelles
KMSH und SMH
Historie
Gänge
ASD Erklärung
Zucht+Registierung
Preisliste - KMSHA
Formulare - KMSHA
Bildergalerie
Forum
Pferde - Verkauf
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum
Disclaimer


Zuchtstandards und Registrierungsanforderungen
für die Kentucky Mountain Saddle Horse Association (KMSHA)
und die Spotted Mountain Horse Association (SMHA)

(zuletzt geändert durch den Vorstand am 01. Mai 2007)

Derzeit ist per Definition „Züchter“ durch die KMSHA – wie von der KMSHA/SMHA™ festgelegt – die Person, bei der der Hengst zum Bedeckungszeitpunkt steht und die durch Unterschrift auf dem offiziellen Zuchtzertifikat nachweist, dass die Stute mit diesem Hengst gedeckt ist. Das kann der Besitzer sein oder der bestellte Vertreter des Besitzers „Züchters“ sein und kann von Zeit zu Zeit wechseln, je nach den Wünschen des Besitzers.

Fohlen eines zertifizierten KMSHA/SMHA-Hengstes und aus einer KMSHA/SMHA-Stute kann mit einem vorläufigen Registrierungszertifikat registriert werden. Das wird erreicht duch Einreichung von:

 

  1. Einem komplett ausgefüllten Antrag auf Registierung.
  2. Fünf klaren Farbbildern, die die Frontansicht, Rückansicht, linke und rechte Seite und die Ansicht unter dem Kinn zeigen.
  3. Ein Züchter-Zertifikat ausgestellt durch den Hengst-Besitzer zum Zeitpunkt der Bedeckung. Wenn kein Züchter-Zertifikat verfügbar ist, wird eine eidesstattliche Versicherung akzeptiert, die vom Hengst-Besitzer unterschrieben sein muss und die die gleichen Angaben, die auch im Züchter-Zertifikat gefordert sind, enthalten muss.
  4. Für jedes Fohlen, dass ein vorläufiges Registrierungszertifikat erhalten soll, ist es außerdem erforderlich, ein DNA-Muster einzureichen, um die Elternschaft nachzuweisen.
  5. Für Spotted Mountain Horse Fohlen, die keine registrierten/zertifizierten KMSHA/SMHA Eltern haben, kann ein vorläufiges Registrierungszertifikat ausgestellt werden, wenn das Fohlen gefilmt wurde, während es am Führseil die Gänge zeigt und ein Video an den KMSHA-Verantwortlichen geschickt wurde oder wenn es von zwei (2) KMSHA-Prüfern begutachtet worden ist.

Sobald ein Pferd unter dem Sattel ist und bevor mit ihm entweder gezüchtet wird oder es das Alter von vier (4) (Lebensalter wird bestimmt als das Datum auf den der vierte Geburtstag fällt) erlangt, musst es zur Zucht zertifiziert sein (Stuten oder Hengste). Bevor ein Pferd zertifiziert werden kann, muss eine DNA- oder Blut-Analyse in den Akten der Universität von Kentucky vorhanden sein um die Identität zu begründen. Vorläufigen Registrierungspapiere werden bei allen Pferden ungültig, die zu ihrem vierten Geburtstag nicht zertifiziert sind. In Kraft 2007 und weiterhin, muss bei allen Fohlen zum Zeitpunkt der Zertifizierung und VOR der dauerhaften Registrierung die DNA zum Beweis der Elternschaft bei KMSHA und der SMHA aktenkundig sein, indem die DNA Analyse bei der KMSHA und der SMHA aktenkundig ist bevor ein vorläufiges Registrierungszertifikat ausgestellt wird.


In Folge einer zufriedenstellenden Prüfung eines Pferdes auf Gebäude und Bestätigung der Gänge unter dem Sattel durch zwei (2) KMSHA lizenzierte Prüfer oder durch ein Video mit oben aufgeführten Anforderungen, dass an das KMSHA-Büro zur Zulassung gesandt wird, wird ein Pferd in die Registratur-Bücher der Association aufgenommen. Als Teil des Zertifizierungsprozesses muss das Pferd folgende Eigenschaften zeigen:

  1. Hat nachweislich ein freundliches Temperament und eine willige Wesensart aufweisen. Dieser Beweis muss von zwei (2) Prüfern beobachtet werden oder aus einem Video ersichtlich sein, dass an das KMSHA-Büro gemeinsam mit dem Zertifizierungsantrag geschickt wird. Jedes Pferd, das ein Temperament zeigt, welches widerspenstig oder nicht zu beherrschen ist, hat keinen Anspruch auf Zertifizierung.
  2. Zeigt einen weichen, bequemen und natürlichen Viertakt-Gang (mit vier eindeutigen Hufschlägen) unter dem Sattel.
  3. Es gibt zwei Größen-Kategorien der KMSHA/SMHA. Ein ausgewachsenes Pferd muss ein Stockmaß von 1,44 m (14,2 hands) oder größer aufweisen, um in der Klasse A registriert zu werden. In der Klasse B werden ausgewachsene Pferde registriert, die ein Stockmaß von 1,12 m (11 hands) bis 1,43 m (14,1 hands) haben. Kein ausgewachsenes Pferd, dass kleiner als 1,12 m (11 hands) ist, kann bei der KMSHA oder der SMHA registriert werden. Alle Maße müssen an einem Punkt, wo der Hals in den Körper übergeht mit einem Lot genommen werden. Um diesen Punkt zu finden, müssen Kopf und Hals im Bereich der Kehle angehoben werden und rückwärts gegen den Körper gedrückt werden, um eine Falte im Nacken hervorzurufen und sie sollten nicht in einer entspannten Position sein. Nach oben gibt es kein Größen-Limit.
  4. Gebäude-Eigenschaften; das Kentucky Mountain Saddle Horse und das Spotted Mountain Horse sollten ein überdurchschnittliches Maß an Schönheit und Feinheit aufweisen. Sie müssen eine mittlere Knochenstärke und Substanz  haben, die ihre Abstammung als universell einsetzbare Rasse widerspiegelt. Das Pferd sollte eine sich als athletische Erscheinung zeigen, die die Fähigkeit besitzt, zweckdienliche Arbeit auszuführen. Traditionell haben KMSH/SMHA-Pferde einen kompakten, gut bemuskelten und geschlossenen Rahmen. Der Kopf ist ansprechend, gedrungen, nicht zu lang oder breit in der Erscheinung, im richtigen Verhältnis, mit einer breiten, flachen Stirn, gut ausgebildeten Kieferknochen und einem Gesicht, das im Profil weder extrem römisch noch einwärts gekrümmt ist. Wenn man genau von vorn auf die Kopfvorderseite schaut, ist der Abstand vom Mittelpunkt zwischen den Augen zum Mittelpunkt zwischen den Nüstern von mittlerer Länge. Der gesamte Gesichtsausdruck ist für den Betrachter sehr ansprechend. Der Hals ist von mittlerer Länge und Stärke, wobei die Oberlinie des Halses länger ist als die Unterlinie, und er trifft auf Rücken hinter der Schulter. Der Hals sollte im Genick biegsam sein und nicht zu niedrig an der Brust am Körper angesetzt sein. Ein kleiner oder gar kein Widerrist ist erwünscht.
  5. Die Prizipien eines korrekten Gebäudes, die für alle Rassen maßgeblich sind, sind auch für die KMSHA/SMHA-Pferde zutreffend. Die Beinebene, von vorn und hinten betrachtet, sollten grade und einheitlich sein. Schwere Fälle von O-Beinigkeit in der Hinterhand, Kuhhessigkeit, Zehenenge oder Zehenweite und alle anderen Abweichungen von der korrekten Stuktur der Hauptgelenke sind nicht wünschenswert. Seitlich betrachtet, sollten Pferde nahezu gleiche Proportionen zwischen der vorderen, dem eigentlichen Körper und der hinteren Körperpartie mit einer guten Winkelung der Schulter und des Oberarmknochen aufweisen. Ein aufgerichteter Oberarmknochen und Vorderbeine, die nicht zu weit unter den Körper gesetzt sind, erlauben ferner eine gutes Übertreten und einen guten Raumgriff. Das Pferd hat eine starke Oberlinie, kurz in der Lende, mit einer gerundeten Kruppe. Der Schweifansatz sollte natürlich sein.
  6. KMSHA-Pferde können in jeder soliden Fellfarbe vorkommen. Weiße Abzeichen sollten beschränkt sein auf das Gesicht (keine vollständig weißen Gesichter), die Beine (kein übermäßiger Anteil von Weiß oberhalb der Knie und Sprunggelenke) und auf einem Bereich am Bauch, der hinter dem Brustknochen liegt und unter dem Abschluss des Brustkasten und dürfen 232.26 cm² (=36 square inches = 6x6 – nicht größer als die Größe einer Hand) nicht überschreiten.
  7. Jedes Pferd, dass den Anforderungen hinsichtlich der Weißanteile wie oben beschrieben nicht entspricht, jedoch erheblich weißte Abzeichen trägt, die als Tobiano, Overo, Sabino usw. bekannt sind, kann bei der SMHA (eine Untergesellschaft der KMSHA) registriert/zertifiziert werden. Ein Hengst- oder Stutfohlen, dass eine solide Fellfarbe aufweist und aus einem oder zwei Spotted Mountain Horse Eltern hervorgegangen ist, muss ohne Ausnahme bei der SMHA registriert werden. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch keinen narrensicheren Gen-Test, der ermitteln kann, dass ein solidefarbiger Nachkomme keine Gefleckten hervorbringen kann. Ein solidefarbener Wallach aus Spotted Eltern kann entweder SMHA oder KMSHA registriert/zertifiziert werden, jedoch nicht beides.
  8. Die KMSHA Hauptzuchtbücher sind für Stuten und Hengst geschlossen. Eine Bestandsschutzklausel kann für die Hauptzuchtbuch-Registrierung nur dann in Anspruch genommen werden, wenn eine Stute oder ein Hengst eine Voll-Registrierung der Rocky Mountain Horse Association, der Mountain Pleasure Horse Association oder der Kentucky Naturally Gaited Horse Association inne hat.
  9. Die KMSHA Wallach Bücher sind noch für die Registierung von Wallachen, die den Rasseanforderung entsprechen, geöffnet.
  10. Appendix-Stuten für die KMSHA-Registratur sind noch geöffnet und bei der Registratur werden Stuten von außerhalb berücksichtigt, die dem Rassestandard wie oben beschrieben entsprechen. Diese Stuten werden nicht von der Turnierteilnahme ausgeschlossen, aber alle männlichen Nachkommen müssen gelegt werden, während ein weiblicher Nachkomme, der von einem registrierten/zertifizierten KMSHA-Hengst abstammt, volle Registrierung erhalten kann.
  11. Die SMHA Hauptzuchtbücher sind offen für Spotted-Hengste, -Stuten und –Wallache, die den Rasseanforderungen entsprechen und die Zertifizierungs-Standards bestehen, entsprechend den oben erwähnten Anforderungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Zuchtgebrauch auf die Reinerhaltung der Rasse gerichtet ist (ein Elternteil sollte starke genetische Mountain-Horse-Eigenschaften aufweisen, wie zum Beispiel ein KMSHA-Hengst, mit wenigsten 50% oder mehr Mountain-Horse-Blut). Wenn sich diese Praxis Generation um Generation fortsetzt, wird das Spotted Mountain Horse den größtmöglichen Anteil der genetischen Eigenschaften beinhalten und es wird als wahres Mountain Horse erkannt werden.

Vor oder spätestens zum 01. Januar 2008 müssen alle SMH-Pferde DNA- oder Blutanalyse zu Identifizierungszwecken bei den Akten der Universität von Kentucky vorliegen haben.

© - Ganze Seite - Entire page

Protected by Copyscape Web Plagiarism Check



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht