club-maus

Home

rePage

Gästebuch

Kontakt

Impressum

Über mich

meine maus

Freunde

Alkohol am Steuer

Vater unser =)

Sprüche

2.2.2007 =)

Abschlussfahrt

DFB Pokal 07

Everton

mein kleener

Ich und mei Steffi

club Training

München

Bilder von mir

Mein Schatz

Bruderherz =)



Vorschau

Viel Brisanz im Flutlicht-Derby

Nürnberg - In seinem zweiten Freitagabendspiel der Saison empfängt der 1. FC Nürnberg im easyCredit-Stadion den FC Bayern München (02.01.07, 20.30 Uhr). Der Club ist seit acht Spielen ungeschlagen und nach der Winterpause noch unbesiegt - diese Serie sollte möglichst nach dem 48. fränkisch- bayrischen Derby immer noch Bestand haben. Tomas Galasek aber weiß: "Einen Sieg zu erringen, wäre ganz, ganz schwer. Doch wenn alle auf den Tribünen von der ersten bis zur letzten Minute mithelfen und uns unterstützen - dann kann es klappen!"

Hans Meyer schickt fast denselben Kader ins Rennen wie in den letzten Bundesligaspielen. Definitiv fit ist Raphael Schäfer, der nach seiner Kapselzerrung Entwarnung und "grünes Licht" für einen Einsatz gab. Fraglich ist noch das Mitwirken von Marek Nikl (Prellung am Oberschenkel). Der Tscheche wurde mit Blutegeln behandelt und würde bei einem Ausfall entweder von Matthew Spiranovic, Thomas Paulus oder Michael Beauchamp vertreten. Letztgenannter, der in den letzten beiden Partien fehlte, rückte als 19. Mann ins Aufgebot.

Meyer: "Wir sind der Außenseiter, daran ändert sich nichts"

Der Club-Coach musste sich in der Pressekonferenz am Donnerstag vor allem Fragen zum Gegner stellen lassen. Nicht wirklich verwunderlich, nachdem am Mittwoch überraschenderweise Bayern-Trainer Felix Magath beurlaubt und Ottmar Hitzfeld als dessen Nachfolger vorgestellt wurde. Angesprochen darauf, welchen Effekt dieser Personalwechsel auf die Partie habe, meinte Meyer: "Für uns wird sich dadurch gar nichts ändern. Wir sind immer noch die Außenseiter in diesem Spiel. An dieser Rolle wird sich auch in den nächsten zehn Jahren gegen diesen Verein nichts ändern."

Hitzfeld, der am Donnerstag bereits das Training beim FCB leitete und seinen "Spezi" Michael Henke als Co. zur Seite gestellt bekommt, wird die Münchener bis Saisonende betreuen. Viel Zeit für die Vorbereitung mit seinen Spielern bleibt ihm also nicht. "Ich glaube unter normalen Umständen nicht daran, dass ein neuer Trainer in zwei Tagen viel bewegen kann. Das einzige, was Ottmar schaffen kann, ist durch seine Präsenz in den Köpfen der Spieler etwas zu bewirken. Er kennt Teile der Mannschaft und den ganzen Verein sehr gut, da kann er vieles ansprechen", sagte Meyer. 

Hitzfeld will noch Meister werden

Mit einer Kampfansage an die Konkurrenz dokumentierte Hitzfeld, welche Ziele die Münchner in dieser Saison noch verfolgen werden: "Ich werde den Spielern klar machen, dass wir nach wie vor darum kämpfen, Deutscher Meister zu werden und das Unmögliche zu schaffen." Nach den beiden sieglosen Spielen in der Rückrunde (2:3 in Dortmund, 0:0 gegen Bochum) beträgt der Abstand zu den ärgsten Konkurrenten im Titelrennen Bremen und Schalke schon acht Punkte; selbst der VfB Stuttgart zog an den Bayern vorbei.

Der 1.FCN befindet sich auf Platz sieben, mit Tuchfühlung zu den UEFA-Cup-Rängen, hat nur drei Zähler Rückstand zum Fünften, Hertha BSC. Eine tolle Momentaufnahme, die Beachtung verdient. Auf die Frage, ob es ein Vorteil sei, dass alle nur über die Bayern sprechen, antwortete Meyer schelmisch: "Wir sind doch gewohnt, dass man sich nicht so sehr um uns kümmert. Das ist auch normal."


01.02.2007:
Club vs. Bayern: Weiner pfeift


Der Mann in Schwarz: Michael Weiner pfeift am Freitagabend

Frankfurt/M. - Schiedsrichter Michael Weiner leitet das Heimspiel des 1. FC Nürnberg am Freitagabend (02.02.07, 20.30 Uhr) gegen den FC Bayern München. Der 37-jährige Polizeibeamte aus dem niedersächsischen Giesen pfeift für den TSV Ottenstein. In der höchsten deutschen Spielklasse ist Weiner seit der Saison 1998/99 aktiv und hat seitdem 103 Erstliga-Spiele über die Bühne gebracht.

In dieser Saison kam der FIFA-Schiedsrichter in der Bundesliga bislang neunmal zum Einsatz, darunter auch in zwei Begegnungen mit Club-Beteiligung - dem 1:1 in Cottbus und 0:0 gegen schalke.

Grudzinski, Voss und Salver vervollständigen das Quartett

Insgesamt pfiff Weiner den 1.FCN 16-mal, so oft wie keinen anderen Bundesligisten. Die Bilanz aus Sicht der Franken ist mit vier Siegen, sechs Unentschieden sowie sechs Niederlagen negativ.

Weiner stand auch beim letzten fränkisch-bayerischen Derby im easyCredit-Stadion in der Hinrunde der vergangenen Spielzeit auf dem Platz (1:2).An den Seitenlinien assistieren dem FIFA-Schiedsrichter am Freitagabend Norbert Grudzinski und Kai Voss, vierter DFB-Offizieller ist Jan-Hendrik Salver.

Statistik

1. FC Nürnberg - FC Bayern München 3:0 (1:0)
Der direkte Vergleich gegen Bayern München nach 48 Bundesliga-Spielen:
Heimspiele  Auswärtsspiele  Gesamt 
8 Siege  3 Siege  11 Siege 
4 Unentschieden  4 Unentschieden  8 Unentschieden 
12 Niederlagen  17 Niederlagen  29 Niederlagen 
39:36 Tore  18:48 Tore  57:84 Tore 

01.02.2007:
48. Fränkisch-bayerisches Duell


Ein Pärchen des Hinrunden-Duells: Schroth (r.) und Martin Demichelis

Nürnberg - Am Freitagabend (02.02.07) kommt es zum Top-Spiel im easyCredit-Stadion, wenn der 1. FC Nürnberg um 20.30 Uhr den FC Bayern München empfängt. Es ist die 48. Auflage des fränkisch-bayerischen Duells. Zehn Partien konnte der Club bislang für sich entscheiden, achtmal wurden die Punkte geteilt, 29-mal gingen die Münchner als Sieger vom Platz - bei 54:84 Toren aus Sicht des 1.FCN. Zu Hause gewann der Club sieben Spiele, schaffte vier Unentschieden und verlor zwölfmal; das Torverhältnis ist ausgeglichen (36:36).

In der Hinrunde am 26. August 2006 fuhr der Club als Tabellenführer nach Oberbayern und kehrte nach einem etwas glücklichen torlosen Remis auch wieder als Spitzenreiter nach Nürnberg zurück. Gegen die Münchner gab es einige unvergessliche Heimspiele. Darunter der 7:3-Erfolg am 2. Dezember 1967. 65.000 Zuschauer waren schier aus dem Häuschen, als "Goldköpfchen" Franz Brungs mit fünf Treffern (alle per Fuß!), Heinz Strehl und Georg Volkert die Bayern "abschossen". Dann das 4:0 vom 25. November 1989 im mit 46.500 Zuschauern gefüllten Achteck. Damals erzielten Thomas Brunner, Frank Türr, Ralf Dusend und Thomas Kristl die Sieg bringenden Tore.

Letzter Erfolg vor über sieben Jahren

Aus Nürnberger Sicht sind außerdem noch zwei 2:0-Siege aus den 90er-Jahren erwähnenswert: Am 6. November 1992 trafen Andre Golke und Hans-Jörg Criens, am 15. September 1999 sicherten Sasa Ciric und Martin Driller vor 44.400 Zuschauern den bis dato letzten Sieg gegen den Rekordmeister.

Im Heimspiel der vergangenen Saison musste sich der Club am 10. September 2005 nach großartiger Leistung knapp mit 1:2 geschlagen geben. Vor mit 46.939 Zuschauern erneut ausverkauftem Haus erzielte Javier Pinola in der 20. Minute mit einem direkten Freistoß die vielumjubelte 1:0-Führung, ehe gleich im Gegenzug Paolo Guerrero der Ausgleich gelang und Michael Ballack nach einer Stunde aus Abseitsposition zum Sieg einnickte.

Meyer Jubiläum

Hans Meyer feiert am Freitagabend ein persönliches kleines Jubiläum. Der 64-Jährige sitzt zum 75. Mal auf der Trainerbank des 1.FCN.

Spielbericht

Wahnsinn! Club fegt Bayern weg


Wieder kein Gegentor: Wolf und Co. hielten Makaay in Schach

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg hat Münchens Trainer Ottmar Hitzfeld das Bundesliga-Comeback gründlich verdorben. Am Freitagabend (02.02.07) setzte sich der Club vor 47.000 Zuschauern im ausverkauften easyCredit-Stadion klar und deutlich mit 3:0 (1:0) durch. Die Treffer im 48. Fränkisch-bayerischen Derby erzielten alle drei Stürmer: Ivan Saenko (13.),  Markus Schroth (71.) und Robert Vittek (86.).

Mit dem sechsten Saisonsieg verbesserte sich der Club in der Tabelle um zwei Plätze und rückte mit nun 30 Punkten vorerst auf Rang fünf vor. Nürnberg, das jetzt schon seit neun Spielen ungeschlagen ist, feierte seinen ersten Sieg gegen den Rekordmeister nach acht Jahren. Die Münchner bleiben mit 34 Zählern auf dem vierten Rang und warten seit drei Ligaspielen auf einen dreifachen Punktgewinn.

Saenko lässt Kahn stehen und netzt ein

Hans Meyer musste in seinem 75. Spiel als Club-Trainer auf Marek Nikl verzichten und brachte für diesen den 18-jährigen Matthew Spiranovic, der seine erste Bundesligapartie von Anfang an bestritt. Nebenmann Javier Pinola sorgte nach zehn Minuten für den ersten Aufreger, als er Bayern-Torwart Oliver Kahn mit einem Freistoß prüfte. Kahn lenkte den Ball über die Latte. Drei Minuten später der 1.FCN im Angriff: Markus Schroth steckte durch zu Saenko, der rechts an Kahn vorbeizog und zum 1:0 einschob (13.)! Auf der Gegenseite zeigte Raphael Schäfer all seine Klasse und wehrte einen Kopfball von Lucio auf der Linie ab (15.).

Dann der erste Wechsel: Meyer brachte Jan Polak für Pinola, der Gelb-belastet war. Polak reihte sich im offensiven Mittelfeld ein, während Vratislav Gresko jetzt hinten links in der Viererkette spielte. Nur eine Minute nach seiner Einwechslung flankte Polak von rechts zu Robert Vittek, der sich im Strafraum perfekt hochschraubte und das Leder an die Latte setzte - schade! Die Bayern, die die Partie nun kontrollierten, kamen anschließend bei einem Konter zu einer großen Möglichkeit. Roy Makaay und Spiranovic leisteten sich ein packendes Laufduell, das der Holländer gewann. Makaays Schuss aber war eine Sache für Schäfer, der blitzschnell am Boden war und die Kugel mit einer Weltklasse-Parade um den linken Pfosten drehte. Zur Pause blieb es beim 1:0 für den Club.

Schroth trifft, Club gewinnt

Mit Michael Beauchamp statt Spiranovic ging's in den zweiten Durchgang, den Bastian Schweinsteiger mit einer Kopfballchance eröffnete (51.). Dann ein Konter über Vittek, der Saenko am kurzen Pfosten bediente, doch der Russe vergab (54.). Einen Freistoß von Owen Hargreaves parierte Schäfer (56.). Eine Viertelstunde später klingelte es erneut im Gäste-Tor: Wolf hatte sich durchgetankt, spielte dann raus zu Gresko. Der Linskfuß mit einer Musterflanke und Markus Schroth per Flugkopfball in die Maschen - 2:0 (71.)! Wie Saenko netzte Schroth in dieser Saison zum sechsten Mal ein.

Und weil Vittek noch nicht sein Erfolgserlebnis gefeiert hatte, durfte auch er noch ran. Nach einem vergebenen Lucio-Schuss (85.) kam der Club über Saenko an den Ball. Der Russe bediente Vittek, der sich im Zentrum gegen drei Münchner durchsetzte und das Leder dann ins Netz hämmerte (86.). Drei Minuten später feuerte Vittek erneut auf das Tor von Kahn. Am Ende blieb es aber beim 3:0. Nächste Woche Sonntag (11.02.07, 17.00 Uhr) geht's zum VfL Bochum. Dann soll der Höhenflug fortgesetzt werden.


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Wolf, Spiranovic (46. Beauchamp), Pinola (19. Polak) - Galasek - Mnari (84. Banovic) - Gresko - Vittek, Schroth, Saenko

FC Bayern München: Kahn - Sagnol, Lucio, van Buyten, Lahm - Salihamidzic (46. Podolski), van Bommel, Hargreaves, Schweinsteiger (80. Scholl) - Makaay, Pizarro (72. Santa Cruz)

Tore: 1:0 Saenko (13.), 2:0 Schroth (71.), 3:0 Vittek (86.)

Zuschauer: 47.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Weiner

Gelbe Karten: Pinola, Wolf, Vittek, Schroth/Lahm, Schweinsteiger, Hargreaves

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-


Reaktionen

Die Reaktionen


Bleibt der Erfolgsgarant: sechs Tore, sechs Siege: Markus Schroth

Nürnberg - "So ein Tag, so wunderschön wie heute..." Unzählige Club-Fans werden sich an diesem Freitag (02.02.07) in den Schlaf singen und den 3:0-Erfolg über die großen Bayern feiern. Die Spieler natürlich auch, wie Markus Schroth berichtet. Was hatten er und seine Kollegen zum grandiosen Sieg zu sagen? Wir haben die Stimmen zum Spiel...


Vratislav Gresko: "Nach 15 Minuten haben wir das Tor gemacht, das war ein Vorteil für uns. Wir waren heute mit dem Kopf sehr stark, wir wussten: die Bayern haben Probleme. Doch jedes Spiel ist anders, es wird auch wieder Mannschaften geben, die defensiver spielen.

Andreas Wolf: "Es ist einfach wunderschön, wenn man das Derby gewinnt, vor allem mit drei Toren. Wir wussten, dass die Bayern hier Probleme haben. Denn Ottmar Hitzfeld hatte ja nur wenig Zeit, um sein Team vorzubereiten. Und das konnten wir heute gut nutzen. Wir haben die Bayern unter Druck gesetzt, deshalb geht der Sieg in Ordnung. Wir sind derzeit gut drauf, das zeigen wir von Spiel zu Spiel."

Matthew Spiranovic: "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es war für mich einfach einzigartig. Vor so einer riesen Kulisse zu spielen, das habe ich noch nie gesehen.

Dominik Reinhardt: "Wir wollen immer schauen, dass wir in jedem Spiel eine gute Leistung abrufen. Am Ende schauen wir dann, was dabei rauskommt. An den Bayern ging die ganze Situation auch nicht spurlos vorüber, sie sind schließlich keine Roboter. Heute haben wir uns auf unser Spiel konzentriert und nicht auf die Bayern. Wir konnten gelassen aufspielen, der FCB war schließlich der klare Favorit."

Markus Schroth: "Die ersten 20 Minuten haben wir sehr gut und konzentriert gespielt, danach haben es uns die Bayern etwas schwerer gemacht, aber wir sind wirklich sehr, sehr zufrieden. Natürlich werden wir heute auch ein bisschen feiern. Es macht definitiv sehr viel Spaß, die Bayern zu schlagen. Wir denken aber immer noch von Spiel zu Spiel, wir können jetzt nicht einfach sagen: unser Ziel ist der UEFA Cup. Für mich waren die letzten Punkte immer noch gegen den Abstieg."

Trainer Ottmar Hitzfeld (Bayern München): "Ich möchte Hans Meyer zum Erfolg und der großen Vorstellung gratulieren. Wir waren heute viel zu passiv und sind erst nach dem 0:1 ins Spiel gekommen. Nürnberg hat selbstbewusst gespielt, wir waren oft einen Schritt zu spät. Meinen Einstand habe ich mir sicher anders vorgestellt."

Trainer Hans Meyer (1.FCN): "Wir wussten, dass unser System heute 100 Prozent stehen muss. Wir haben nach dem 1:0 das Spiel aus der Hand gegeben. Die Bayern haben dann sehr schlau gespielt. Aber was die Angriffe der Bayern anbelangt, sind wir mal richtig gut gestanden. Es ist 'ne tolle Sache für die Fans hier in Nürnberg, die jahrelang gedarbt haben. Ich glaube, dass wir dieses Jahr mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben werden. Matthew Spiranovic habe ich raus genommen, weil er Probleme mit dem Oberschenkel hatte."


03.02.2007:
Meyer spendiert zwei freie Tage


Lobt die Konstanz der letzten zwölf Monate: Trainer Hans Meyer

Nürnberg - Der Morgen danach: Gleich sechs Spieler fehlten, als Trainer Hans Meyer seine Mannen am Samstag (03.02.07) zum Auslaufen am Valznerweiher bat. Doch nicht etwa übermäßige Feierlichkeiten nach der 3:0 Galavorstellung des 1.FCN am Abend zuvor gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München waren der Grund dafür, dass sich die Reihen gelichtet hatten. Vielmehr hat sich ein halbes Dutzend Club-Profis auf den Weg zu ihren jeweiligen Nationalteams gemacht, denn in der kommenden Woche stehen zahlreiche Länderspiele im internationalen Fußball-Kalender auf dem Programm.

Vratislav Gresko und Robert Vittek, der in der 86. Minute den 3:0-Endstand markiert und damit höchsten Sieg gegen die Bayern seit mehr als 17 Jahren (4:0 am 25. November 1989) unter Dach und Fach gebracht hatte, stehen im Aufgebot für das Testspiel der Slowakei am kommenden Mittwoch gegen Polen. Das internationale 1.FCN-Sextett vervollständigen Jan Polak und Tomas Galasek (mit Tschechien zu Gast in Belgien) sowie Jaouhar Mnari (mit Tunesien zu Gast in Marokko) und Ivan Saenko, der ebenfalls am Mittwoch mit Russland in Amsterdam auf die Niederlande trifft.

"Eigentlich wollte ich eine ganze Woche frei geben

Der Rest der Truppe darf am Sonntag und Montag mal richtig ausspannen. Zwei trainingsfreie Tage - der verdiente Lohn für eine exzellente Vorstellung, mit der das Team von Meyer einen wahren Jubelsturm unter den Nürnberger Fans im easyCredit-Stadion entfacht und sich vom siebten auf den sechsten Tabellenplatz gehievt hatte.

Erst am Dienstag, 10.00 Uhr beginnt mit der Vorbereitung auf das Auswärtsspiel in Bochum (So., 11.02.07, 17.00 Uhr) dann wieder der Ernst des Lebens für die Spieler. "Eigentlich wollte ich nach dem 3:0 eine ganze Woche frei geben", verriet ein gut gelaunter Meyer augenzwinkernd.

Meyer lobt: "Noch nie eine so konstante Mannschaft trainiert"

Dass die Bayern durchaus zu packen sind, wusste der Nürnberger Coach auch vorher schon. Vielmehr ist es die nachhaltige sportliche Entwicklung seiner Mannschaft in den vergangenen zwölf Monaten, die Meyer so begeistert: "Wir haben im Januar 2006 mit dem 2:1 über den HSV angefangen. Ich habe in meiner Laufbahn noch keine Mannschaft trainiert, die über einen so langen Zeitraum so konstant gespielt hat."

Ein paar eindrucksvolle Zahlen reicht Meyer dann noch nach: "Wir haben das drittbeste Torverhältnis der Liga, in 20 Begegnungen nur 17 Tore kassiert. Auch da zeigt sich das Gesicht dieser Mannschaft. Wir haben nach 20 Spieltagen schon 30 Punkte, wann hat es das zuletzt in Nürnberg gegeben?"

"Werden mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben"

Eine Frage, die bei dem einen oder anderen Erwartungen wecken könnte. Doch allzu kühnen Träumen schiebt Meyer, der Trainer-Fuchs, sogleich einen Riegel vor: "Über eine neue sportliche Zielsetzung brauchen wir nicht zu reden, aber die alte können wir abhaken: Ich glaube, dass wir mit dem Abstieg in diesem Jahr nichts zu tun haben werden."

Und wenn der seit nunmehr neun Partien ungeschlagene Club nach dem Bayern-Coup jetzt zwei, drei gute Ergebnisse nachlegen würde? "Dann kann vielleicht noch etwas gehen", antwortet Meyer. Der Coach weiß aber auch: "Wenn wir am Sonntag in Bochum verlieren, ist das alles Makulatur."


Im 18. Anlauf der erste Sieg


Nicht am Boden, sondern obenauf: Sieg-Garant Markus Schroth

Nürnberg - Das 3:0 gegen die Bayern- ganz besonders für Markus Schroth ein denkwürdiger Freitagabend (02.02.07). Endlich ein Sieg - für den Routinier und Torschützen zum zwischenzeitlichen 2:0 der allererste Erfolg im 18. Duell mit dem Starensemble von der Isar.

"Ein gutes Gefühl, schade, dass ich dafür erst 32 Jahre werden musste...", schmunzelt der neben Ivan Saenko zurzeit erfolgreichste Goalgetter der Franken, der für seinen Club ganz, ganz wichtig ist. Wie wichtig, beweisen seine sechs Treffer, die am Ende stets einen "Dreier" für den Club wert waren. Und anders herum: Nur wenn "Schrothi" traf, konnte der 1.FCN in dieser Bundesliga-Saison gewinnen.

Im Frühjahr wird man weitersehen

Am Ende der Spielzeit läuft Schroths Vertrag aus, erste Gespräche über eine Verlängerung des Kontrakts gab es schon im Dezember. Martin Bader lobt: "Markus hat auch gegen die Bayern das gezeigt, was er seit zwei Jahren für uns spielt."

Der Sportdirektor des Tabellen-Sechsten zur Zukunft seines so ungemein zuverlässigen Angreifers: "Wir haben vereinbart, dass wir im Frühjahr schauen. Für uns ist auch wichtig, was Markus will."


05.02.2007:
Weil's so schön war

Nürnberg - Mit dem 3:0 Sieg am Freitagabend (02.02.07) gegen Bayern München ging ein Traum in Erfüllung. Nicht nur für die Club-Fans im ausverkauften easyCredit-Stadion und im Rest der ganzen Republik, sondern auch für Mathias Zeck. Der Sportchef vom Funkhaus Nürnberg, zu dessen Sendern auch Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 gehört, war angesichts der Ereignisse auf dem Rasen schier aus dem Häuschen.

Weil's so schön war, hat fcn.de noch einmal vier kurze Passagen aus der Radio F 94,5-Übertragung von Mathias Zeck zusammen gestellt. Ein echter Ohrenschmaus - zumindest für alle Club-Fans, die diesen Freitagabend wohl nie vergessen werden.

Das 1:0 - "Jetzt kommt Saenko..."

Das 2:0 - "Und wenn Schroth trifft, gewinnt der Club. Ich werd' verrückt..."

Das 3:0 - "Ein Traum geht in Erfüllung!"

Schluss - "Der Jubel wird zum Orkan... Es ist ein

Den Bericht müsste ich damals für die Schule schreiben =)

Club fegt die Bayern weg!

Jeder einzelne Clubfan war heiß auf das 175. Bayrische Derby. Eigentlich sprach alles für den FCN. Trotzdem hat so richtig keiner daran geglaubt. Gehofft hat ein jeder, aber dafür lagen sich nach dem Schlusspfiff dann wildfremde Menschen in den Armen und haben zusammen gefeiert. Die Bayern Spieler dachten sich bestimmt auf den Weg nach Nürnberg „gegen die Rekordabsteiger gewinnen wir locker“, aber da haben sie sich geschnitten. Zitat vor dem Spiel am Block 27b und 25 (Fanblock von den Bayern) „Lockerer Auswärtssieg, nur die Höhe ist die Frage“ tzz das wir nicht lachen! Die Nürnberger spielten gegen die Bayern Traumfußball und ließen keinen Fehler zu. Ok ein paar Fehler schon, aber die vergisst man nach einen 3:0 schnell. Schon beim Einlaufen der Mannschaften merkte man das die Nürnberger Ultras sehr gut drauf waren und Sie sangen was das zeug hält. In der 13. Minute umdribbelt Saenko Kahn und schoss den Ball ins leere Tor. Vor der 1. Halbzeit verhindert Schäfer den Ausgleich von Makaay und Lucio. Der Club führte verdient 1:0 nach der ersten Halbzeit. Die Clubfans waren gut drauf und sangen sogar in der Halbzeit weiter:

Eine Stadt, Ein Verein

Ja was soll es anders sein?

Eine Stadt, Ein Verein

Ja das kann nur der FC Nürnberg sein!

Die 2. Halbzeit ging spannend weiter jeder hatte seine Chancen die Bayern zum Ausgleich und die Nürnberger zum 2:0. In der 78. Minute nutzte Markus Schroth seine gute Chance und köpfte den Ball zum 2:0 ins Tor. Seit dem Zeitpunkt hörte man die Bayernfans nicht mehr so *gg* wenn wunderst. Ein 2:0 Sieg reichte dem Club und der Nordkurve eigentlich, aber Robert Vittek noch nicht und deshalb schoss er in der 86. Minute das 3:0. Die Nürnberger sind klar die bessere Mannschaft. Sie haben es geschafft 3 Punkte gegen die Bayern zu holen und darauf sind wir alle stolz! Zur Stimmung muss man nicht viel sagen. Endlich war sei mal Derbywürdig und man hat gesehen welches Potenzial in der Nürnberger Nordkurve steckt. Klar ist jeder Sieg des Clubs geil, aber wenn man 3:0 gegen die Bayern gewinnt das ist das geilste und das vergisst man nicht so schnell mehr! In der 90. Minute sang jeder nur noch ein Lied: "Alle singen Hand in Hand Bayern hat verloren links und rechts und zick und zack das Münchner schickeria pack krieg endlich wieder aufn Sack Bayern hat verloren!" Naja des wer mir scho peinlich als Rekordmeister gegen den Rekordabsteiger 3:0 zu verlieren =). Nach dem Spiel ging es noch richtig ab am Hauptbahnhof und im Gärdla natürlich auch, aber da geht´s ja nach jedem Spiel ab. Also liebe Bayerrn Fans wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Derby! Und vergesst den legendäre Satz vom Heiner Stuhlfauth nicht: "Es ist eine Ehre für diese Stadt. diesen Verein und die Bewohner Nürnbergs zu spielen. Möge all dies immer bewahrt werden und der großartige FC Nürnberg niemals untergehn!" Und vielleicht können wir Club Fans in ein paar Jahren singen: München münchen nehmt euch montags frei den Montags kommt auf DSF die Bundesliga 2!"

Eure Nadine Hammerand

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht