Lyrische Momente mit Anette Esposito
Home
Vita
eMail
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Fotos
Meine Bücher
Liebesgedichte
Erotisches
Balladen
Rund um die Zeit
Humorvolles NEU
Mittelalterliches
Problematisches
Religiöses
Liebesschmerz
Frühling
Ostern
Sommer
Herbst
Novemberliches
**Winter**
**Weihnacht**
*Jahreswechsel*
Morgenstimmung
Abendstimmung
Autobiogr.1
Autobiogr.2
Autobiogr 3
Krise
Katastrophales
Menschen 1
Menschen 2
News
Liedtexte
Limericks
Finale
Neuigkeiten NEU
Tröstliches NEU
Unsinniges NEU
Baumiges NEU
Vorurteile Neu
Memoriam
Italienische Lyrik
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008
Januar 2009
Februar 2009
März 2009
April 2009
Mai 2009
Juni 2009
Juli, August o9
November 2009
Nationalbibliothek
Presseartikel
aktuelle Termine
Aphorismen
Oktober 2010
gemischtes April 2011
Neapel....
Songtexte
Mein Hund Dino

 





Der Keuschheitsgürtel

 

Ach, wie war es doch vordem

in Keuschheitsgürteln unbequem.

Die Dinger, wie geformter Stahl,

war‘n ähnlich einer Marterqual.

Fürs Ritterweib, das blieb allein,

auf Maß mit Schloss, so musst‘ er sein.

Zog einst der Ritter in die Schlacht,

wurd‘ dieser Gürtel zugemacht.

Den Schlüssel nahm er sich dann mit,

nachdem verschlossen war der Schritt,

damit sein holdes Eheweib,

das nur für seinen Zeitvertreib,

ihm treu blieb, war er länger weg.

Das war des Gürtels Sinn und Zweck.

Das arme Weib!

Nun saß das Ding um ihre Scham,

so eng, dass man nicht drunter kam.

Das war ihr aber nicht egal,

bat um den Schlüssel, manches Mal.

Zwar fiel es ihm auch oftmals schwer,

doch gab den Schlüssel er nicht her.

Der Zweifel stand ihm im Gesicht.

Er traut‘ den Argumenten nicht,

dass morgens, wenn dem Bett entfleucht,

sie doch den Schlüssel sicher bräucht‘,

um ihrer Notdurft nachzugeh‘n.

Das kann man schließlich gut versteh‘n.

Sie könnt‘ sich nicht mal gründlich waschen.

Wie sollt‘ sie einen Mann vernaschen?

Das arme Weib! 

Das scheint bis heut mir sonderbar.

Wie sie‘s ertrug, ist mir nicht klar.

Er wurde doch ganz sicher nass

beim warmen Bad im hölzern‘ Fass.

Nicht sehr bequem bei Tag und Nacht,

hat er bemerkbar sich gemacht

und drückte, rieb, wo sie nun saß,

sodass sie niemals ihn vergaß.

Auch Spuren hinterließ er, blau,

auf zarter Haut von mancher Frau.

War nun der Mann für Wochen weg,

wurd’s sicher schlimmer - ach du Schreck.

Denn immerhin war noch das Schloss,

das ständig rieb am Frauenschoß.

Das arme Weib!

 Doch galt vorzeiten schon die Frau

als listig und zudem auch schlau.

So kam ihr plötzlich in den Sinn…

Sie lief zum Schmied, dem Dietrich, hin

und klagte ihm ihr bitt‘res Los,

dass wund sie sei an ihrem Schoß.

Der Gürtel kniff sie im Gesäß

und keinen Schlüssel sie besäß.

Sie flehte, drängte ihn sogar,

nun um ein zweites Exemplar.

Die Tränen flossen wie ein Bach.

Der junge Schmied gab gerne nach.

Derweil ihm dieses Weib gefiel,

war wenig Mitleid nur im Spiel.

Das schlaue Weib!

Geschwind hob sie den Rock empor,

dem Dietrich sang ein Engelchor.

Ganz hurtig war das Schloss geknackt.

Dicht vor ihm lag das Weib jetzt nackt.

gespreizt die Beine, gertenschlank.

Er vor ihr auf die Knie sank,

genoss den Anblick, den sie bot

und übergroß schien ihm die Not.

Warf diesen Gürtel hin samt Schloss,

küsst’ leidenschaftlich ihren Schoß,

worauf sie insgeheim verpicht,

denn prüde war sie schließlich nicht.

Genau das hatte sie im Sinn ­-

und voller Lust gab sie sich hin.

Das listige Weib!

 Nachdem sie wieder aufgewacht‘,

nach Schäferstunden später Nacht,

fing sie erneut zu klagen an

in Furcht vor ihrem Rittersmann.

Käm jener heim von großer Schlacht,

hätt auch den Schlüssel mitgebracht,

würd bald er hören in der Stadt,

dass sie ihn doch betrogen hat.

Wenn nun kein Gürtel mehr drumrum,

brächt‘ er sie sicherlich gleich um.

Geschickt der Schmied, den nichts verdross,

er schmiedete ein gleiches Schloss.

Dem Schlüssel nahm er selbst sich an,

- wer weiß, ob man ihr trauen kann.

Der schlaue Schmied!

 So bot er nun dem  jammernd‘ Weib

sein‘ Hilfe an, zwecks Zeitvertreib.

Ab jenem Tag wurd‘ in der Nacht

geküsst, geliebt und viel gelacht.

Ging er im Morgengrauen fort,

war auch der Gürtel wieder dort,

wo er die Treue gut bewacht‘,

doch nur am Tag, bis stets nach acht.

Und irgendwann war‘s dann geschehn.

Man konnt‘ sie blass, fast kränklich sehn.

Ihr Leib schwoll an, wurd‘ dick und rund.

Das wurd‘ dem armen Ritter kund.

Geschwind ritt er nach Haus zurück

und fand sein Weib im Hoffnungsglück.

Der betrogene Mann!

Er stieß sie in das Schlafgemach,

hob hoch den Rock und schaute nach,

ob noch des Gürtel’s Schloss am Schoß.

Doch fand er’s vor, wie er‘s verschloss.

Erfreut darüber war der Tor,

nur kam es sonderbar ihm vor.

Rasch wollt er wissen jetzt den Grund,

ob auch sein Weib noch sei gesund.

Da küsste sie ihn voller Gram,

warf schluchzend sich in seinen Arm:

„Der Gürtel ist ein Hexenstück

und trägt die Schuld am Missgeschick!

Er hat zum Bösen mich verdammt,

mir seinen Zauber eingebrannt.“

Das arme Weib!

Der Ritter hat zwar dumm geschaut,

doch seinem Weibe gern vertraut.

Er warf sogleich im Überdruss

den Keuschheitsgürtel in den Fluss.

Und eines Tags, im Monat Mai,

vernahm er eines Knäbleins Schrei.

Als er erblickte sein Gesicht,

zu seinem Weib verwundert spricht:

„Schon komisch, wie der Junge sieht:

So blaue Augen, wie vom Schmied.“

Sie lächelte erschöpft ihn an

und sprach zu dem betrog‘nen Mann:

„Das ist bestimmt nicht sonderbar.

Sein Werk doch dieser Gürtel war.“

 

Und die Moral von der  Geschicht‘:

Vertraue deinem Weibe nicht!

Will dich die Frau betrügen doch,

schafft sie es auch durch’s  Schlüsselloch.


Zeitvergleich

 

 

Man wusste nach dem Mittelalter
noch nichts von Slip und Büstenhalter.
Die Frauen trugen treu und bieder
ein angepasstes Leinenmieder.

Das war mit Stäben längs bestückt
und hat den Busen platt gedrückt.
Die Mitte wurde eng geschnürt
und Wespentaille präsentiert.

Auch Unterhosen bis zum Knie,
sah unter üppig‘ Stoff man nie.
Mit Spitzen, sittlich, keusch und fein,
verzierten sie das Damenbein.

Den Sonnenstrahlen man entfloh.
Der Teint war blass, wie auch der Po.
Viel‘ Stellen blieben gut behaart,
rasiert wurd nur der Männerbart.

Man konnt‘ erkennen am Gesicht,
wer Magd war damals oder nicht.
Von harter Arbeit außer Haus
sah sie gebräunt und kernig aus.

Das, was in dieser Zeit verehrt,
ist heutzutage unbegehrt.
Man trägt BH mit sehr viel Haut,
die prall gefüllt darüber schaut.

An Kleiderstoffen wird gespart.
Nicht nur das Bein ist unbehaart
und vieler Damen Schönheitsspur
basiert auf einer Bronzekur.

Der frönt man gerne nackt und still,
wie Sandwich‘s unter einem Grill
und Spitze, die das Bein umfing,
dient zweckentfremdet nun als String.

 

 






Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht

Lyrische Momente mit Anette Esposito