Lyrische Momente mit Anette Esposito
Home
Vita
eMail
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Fotos
Meine Bücher
Liebesgedichte
Erotisches
Balladen
Rund um die Zeit
Humorvolles NEU
Mittelalterliches
Problematisches
Religiöses
Liebesschmerz
Frühling
Ostern
Sommer
Herbst
Novemberliches
**Winter**
**Weihnacht**
*Jahreswechsel*
Morgenstimmung
Abendstimmung
Autobiogr.1
Autobiogr.2
Autobiogr 3
Krise
Katastrophales
Menschen 1
Menschen 2
News
Liedtexte
Limericks
Finale
Neuigkeiten NEU
Tröstliches NEU
Unsinniges NEU
Baumiges NEU
Vorurteile Neu
Memoriam
Italienische Lyrik
Oktober 2008
November 2008
Dezember 2008
Januar 2009
Februar 2009
März 2009
April 2009
Mai 2009
Juni 2009
Juli, August o9
November 2009
Nationalbibliothek
Presseartikel
aktuelle Termine
Aphorismen
Oktober 2010
gemischtes April 2011
Neapel....
Songtexte
Mein Hund Dino

 

Kostenlose Tools für Deine Homepage
OnlineWebService.de - Kostenlose Homepage Tools seit 1999. Einfach mal reinschauen!

 

Mein Ehemann kriegt gleich die Motten:
Ich kaue zu laut an Karotten
Er holt sich 'n Wein
das findet er fein
und tanzt dabei Tango, `nen flotten

 

 

`Ne Oma aus nördlichem Hessen
die war auf 'nen Opa versessen
Der kam aus Rhein-Main,
das fand sie nicht fein
Das Date wollte rasch sie vergessen

 

  

Ein Jüngling im oberen Flandern
der liebte die Frau von Graf Zandern
Sie hat ihn erhört
und lüstern betört
Doch kriegt sie ein Kind von `nem Andern.

 

 

Es blieb eine Marktfrau in Stauffen
lang sitzen auf Ware, von Haufen .
Sie ging ins Bordell
kapierte recht schnell.
Jetzt tut sie sich selber verkaufen.

 

 

Jung war es, das Mädchen aus Theben,
wollt gern in der Welt was erleben
Sie trieb sich umher,
das fiel ihr nicht schwer,
benahm sich ein wenig daneben

 

 

Ein Dümmling im Ortskern von Buchen
ließ sich von `ner Dame versuchen.
Ihr Ehemann grollte
der Dümmlig verschollte
lebt jetzt unter vielen Eunuchen

 

 

`Ner  Oma am Rhein, nah bei Bingen

wollt’s kauen nicht mehr so gelingen
besieht ihr Gebiss,
das hatte `nen Riss

seitdem kann nur Brei sie verschlingen

 

 

 

Die Tippse tippt sich an die Stirn
und denkt sich ihr Teil in der Birn,
das Männer im Bauch
und tiefer wohl auch
dort tragen ihr Männergehirn

 

 

Zwei Schneeflocken wollten verreisen
zum Südpol auf Bahnschienengleisen
doch plötzlich, am Zug,
beendet ihr Flug
Der Fahrtwind ließ beide vereisen

 

 

Es ging eine Träne spazieren,
wollt schnellstens die Straße passieren,
da lief sie sich trocken
auf rauchenden Socken
nun muss sie als Sandkorn campieren

 

 

Einst kauft ich  `nen Appenzeller

den bracht‘ ich in kühlen Keller

Ich wollte ihn essen,

doch hab ihn vergessen

jetzt läuft er alleine  zum Teller.

 

 

Die Frau unsres Nachbarn, die Gecke

lag nackt auf der baumwoll’nen Decke

und hatte begonnen

ein Weilchen zu sonnen

nun schaut sie verkohlt um die Ecke.

 

 

Im Wald zwischen Oder und Neiße

traf man sich in Heimlichkeit leise

Er war nicht ganz nüchtern

und sie gar nicht schüchtern

Jetzt sitzen sie voll in der Sch…

 

 

Einst zogen zwei Buben nach Frechen

um dort in der Ferne zu zechen.

Sie tranken zehn Maß

von Bier aus dem Fass

und mussten sich furchtbar erbrechen.

 

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht

Lyrische Momente mit Anette Esposito